13. Oktober 2008

Toerggelen Geheimtipps

Eine bekannte deutsche Tageszeitung bringt eine Sonderbeilage über das "Törggelen" und bittet um meine "Expertenmeinung" zum Thema (ein herzlicher Dank und liebe Grüsse gehen in das Pustertal). Nachdem wir uns ein Weilchen über Sinn und Unsinn der "herbstlichen Fressorgien" unterhalten haben darf ich noch ein paar gute Törggele-Adressen herausrücken.

Nö, STOP, meine Geheimtipps gebe ich nur meinen besten Freunden weiter (zusätzlich vielleicht ab und zu einen klitzekleinen Hinweis in diesem Blog) ... und da ich grad so richtig schön in Fahrt gekommen bin, bitte ich den netten Journalisten, auch meine Adresse NICHT in dem Bericht zu erwähnen ;-)

Und gestern Abend halten mir meine Gäste diesen Zeitungsausschnitt unter die Nase:

Kommentare:

  1. Toll! "Die Kastanien, Äpfel, Trauben etc. gehören dem Bauern!" Stimmt: "Dem Wanderer die Landschaft, dem Bauern die Ernte!" :-)

    Eins kann ich aber nicht nachvollziehen: Stimpfl meint die (Wein)Bauern müssen früh schlafen gehen, um in der Früh die Kühe melken zu können.

    Hmmm... die Anzahl der Weinbauern die ich kenne, welche auch Kühe haben ist genau... gar keinen! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ... ja da hat mein Lieblingsbuchautor Stimpfl möglicherweise ein bisschen was durcheinandergebracht.

    Oder dem Herrn Sieger haben meine geistigen Auswüchse etwas aus der Bahn geworfen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Longsom mogsch a Pressemappe richten Herbert :)
    coole Geschichte!

    AntwortenLöschen