15. Mai 2008

Downhill mit dem Mountainbike

Darf man sich "Sportler" nennen, wenn man mit der Seilbahn auf den Gipfel schwebt, um mit dem Mountainbike runterzurasen?

Wer trägt die Verantwortung, wenn jemand nicht schnell genug aus der "Schusslinie" flüchten kann?

Über das folgende Youtube-Video darf sich jeder (s)eine eigene Meinung bilden:

Kommentare:

  1. Also fit müssen sie jedenfalls sein und eine super Kondi müssen sie auch haben, sonst packen's das ned da runter... (ich krieg vom Hinschauen schon Muskelkater *g)

    Ich möchte mich allerdings auch nicht unbedingt hören, wenn mir auf einem Steig einer von ihnen (zu schnell) entgegenkommt......

    Für mich wär's nix, aber tun wir als Schifahrer viel anderes, als uns hochtragen zu lassen und dann runterzurauschen...??

    Griassle, Eveline

    AntwortenLöschen
  2. Ach jo dr Maurizio...

    Du, downhill isch des net wos er do mocht ;)

    Zem schaugsch dr amol des Video un, des isch richtig gekonntes Freeriden: http://www.bikeinmotion.eu/bike/bike-park-helmkamera-downhill-video-einer-verfolgungsfahrt.html

    oder a richtiges downhillrennen, grod gwesen in maribor:

    http://de.youtube.com/watch?v=gxtLJ_IHIdw

    Und jo, i find grod richtiges Mountainbike Downhill Rennen isch sehr wohl Sport. Des isch brutal eine Froge von Kondition und Kroftausdauer. Erstens fohren de do Passagen de jeder normale Bürger nie im Leben mit an Radl fohren tat und zweitens, wos waren nocher Ski-Alpin Abfahrtsfahrer......

    AntwortenLöschen
  3. Danke für eure Kommentare und die Videos! Man darf wohl auch bei diesem Thema, wie so oft im Leben, nicht alle(s) in einen Topf werfen.

    Der sportliche Vergleich mit dem Skifahren passt auf jeden Fall. Im "sicherheitstechnischen Aspekt" lass ich den Vergleich aber nur bedingt gelten: auf der Skipiste bewegt sich (in der Regel) alles abwärts und somit ist die Wahrscheinlichkeit von Gegenverkehr und herumstehenden Personen nicht so hoch wie auf einem Wanderweg ...

    AntwortenLöschen