5. Juni 2010

Südtiroler Wochenzeitung FF im Internet: Erfolg durch Nichtstun?

... so beschreibt Kurt W Zimmermann den Weg zum "Erfolg" der Südtiroler Wochenzeitung FF:
Als ab 2004 alle Medienhäuser voll ins Internet investierten, hatte der ff-Verlag kein Geld.Weil der ff-Verlag kein Geld hatte, investierte er keinen Euro ins Internet. Man konnte es sich nicht leisten. Die Internetredaktion besteht seitdem aus 0,0 Stellenprozent. Hätten wir damals Geld gehabt, wir hätten es wie viele andere ins Netz gesteckt. Auch wir hätten Gratisinhalte angeboten und auf hohe Besucherzahlen und Werbeeinnahmen gehofft. Zum Glück hatten wir kein Geld.
Inzwischen haben wir wieder etwas Geld. Wir investieren trotzdem nicht ins Internet. Wir glauben, dass unsere Auflage sinkt, wenn wir uns selber elektronisch konkurrenzieren.

Interessante Theorie, aber noch viel interessanter ist die Frage, was wohl passiert wäre, wenn man "damals" doch ein bisschen Geld gehabt hätte? Der finanzielle und personelle Aufwand für ein der Atesia ebenbürtiges  Nachrichtenportal dürfte immer noch überschaubar sein und die enorme Reichweite von stol.it sollte auch der FF zu denken geben. Gute journalistische Arbeit kann über geschickte Suchmaschinenoptimierung sehr wohl gewinnbringend eingesetzt werden und ich bin überzeugt, dass Werbeeinnnahmen und Aboverkäufe sich NICHT gegenseitig ausschliessen müssen.

Kommentare:

  1. Wie wärs den Leuten die das Abo haben das Archiv online zu stellen. Und für die anderen halt 2-3€ Monatlich berechnen?

    AntwortenLöschen
  2. Wie on- und offline Zeitungen miteinander existieren können zeigen zahlreiche Zeitungen im Web und am Kiosk. Sogar in Italien gibt es interessante Methoden man muss sich nur mal gazzetta.IT und corriere.IT angucken. Dort werden Nachrichten gezielt erst viel spaeter veroeffentlicht. Wer trotzdem die aktuelle Ausgabe lesen moechte kann dies mit Hilfe von iPhone apps machen.

    Sorry aber die ausrede das kein Geld da ist, ist echt ein Witz, denn zur Not haette auch ein einfacher Blog seinen Duenst verichtet.


    Ciao Stephan

    ps: bitte iPhone Theme installieren, ist echt eine Qual so ;)

    AntwortenLöschen
  3. @Markus: ja, auch ein guter Ansatz und es gibt viele weitere Möglichkeiten ein Nachrichtenmagazin zu vermarkten.

    @Stephan: suche schon seit einer Weile nach der Möglichkeit diesem Blog ein iPhone Theme zu verpassen; Blogger.com hat diese Möglichkeit aber anscheinend noch nicht vorgesehen. Vielleicht hab ich auch nur noch nicht die richtige Quelle entdeckt; weiss jemand mehr?

    AntwortenLöschen